Skip to main content

Makita MT372 im Test

(5 / 5 bei 35 Stimmen)
ModellnummerMT372
Leistung530 Watt
Gewicht1400 g
Leerlaufdrehzahl35000U/min

Makita MT 372 – Testbericht

Schon im Jahre 1915, dem Gründungsjahr der Firma Makita, beschäftigte sich der damalige Firmengründer Mosaburo Makita im japanischen Städtchen Anjo mit der Ankerwickelei und Motorenreparaturen. Tragbare Elektrowerkzeuge fertigt und vertreibt die Firma Makita erst seit dem Jahre 1959, dem Jahre seiner Umwandlung in den Hersteller von Elektrowerkzeugen Makita. Mittlerweile umfasst das Produktportfolio über tausend Produkte sowie das notwendige Zubehör. Selbstverständlich befinden sich auch diverse Oberfräsen darunter.

Makita Elektrowerkzeuge stehen für Hochwertigkeit und Qualität. Deshalb entschied ich mich, da ich mein Werkzeugequipment um eine Einhand-Oberfräse erweitern möchte, die Makita MT 372 aus der Maktec Serie zu testen. Dabei handelt es sich um eine circa eineinhalb Kilogramm schwere und 24,6 mal 16,6 mal 14 Zentimeter große Fräse. Der nachfolgende Testbericht gibt Auskunft über Ergebnisse, Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile des Gerätes.

Der Funktions- und Lieferumfang der Makita MT 372

Geordert habe ich die Makita MT 372 Oberfräse, die eine Leistung von 530 Watt und eine Leerlaufdrehzahl von bis zu 35.000 Umdrehungen pro Minute aufweist, bei einem großen Onlinehändler. Nach circa 10 Tagen wurde mir durch den Boten des Lieferanten an der Haustür das zweieinhalb Kilogramm schwere Paket übergeben.

Nachdem ich das gut verpackte Paket öffnete, erschien ein schwarzer Karton, der die handliche rote Einhandfräse sowie einige Zubehörteile enthielt. Diese sind:

  • Eine Spannzange sechs Millimeter,
  • ein Führungsschuh,
  • ein Nutfräser und
  • Montagewerkzeug sowie
  • eine Bedienanleitung.

Neben der stabilen Bauweise hat die Oberfräse MT 372 von Makita einige Funktionen aufzuweisen, die diese Einhandfräse sehr beliebt bei Heim- und Hobbyhandwerkern machen. Diese sind:

  • die einfache justierbare Tiefenfeineinstellung,
  • die ergonomischen Handgriffe,
  • der transparente Spanschutz für sicheres Arbeiten,
  • der Führungsschuh ermöglicht besonders gute Schnitte,
  • die Kohlenbürsten sind von außen wechselbar,
  • das nach oben führende Netzkabel und
  • der praktische Staubsaugeradapter sowie
  • das Vorhandensein von Parallelanschlag, Kopierhülse und Zirkel.

Die Ausstattung der Oberfräse Makita MT 372 lässt die Durchführung anspruchsvoller Holzarbeiten zuverlässig und sicher zu. Das zeigte auch der von mir vorgenommene Testlauf.

Die Oberfräse Makita MT 372 – ihre Verarbeitung

Die rot-schwarze Makita MT 372 mit dem Schriftzug „Maktec“, der für „Profigerät von Makita für den halben Preis“ steht, verfügt über ein handliches Design. Da die Fräse nur ein Gewicht von 1.400 Gramm besitzt, ist sie relativ einfach zu handeln. Ausgestattet ist sie mit einem 530-Watt-Motor mit einer Leerlaufdrehzahl bis zu 35.000 Umdrehungen in der Minute. Dieser reicht völlig aus, um mit der Einhandfräse alle Holzarten zu bearbeiten. Nur bei härterem Holz, wie Ahorn oder Eiche, werde ich wohl auf eine stärkere Oberfräse zurückgreifen müssen.

Die Frästiefe wird über eine Drehspindel eingestellt. Ein aufwendiges Justieren ist nicht notwendig. Werkzeuge, die einen Aufnahmedurchmesser von sechs Millimetern besitzen, sind mit der Makita MT 372 kompatibel, was ich auch im Test feststellte. Auch, dass die Oberfräse keine Spannzangen von acht Millimetern aufnehmen kann, blieb mir nicht verborgen. Daran muss man vor dem Kauf einer Fräse denken. Zubehör für sechs Millimeter Aufnahmen wird im Internet zur Genüge angeboten.

Betrieben wird die Makita MT 372 über eine 240-Volt-Steckdose. Von Vorteil ist das nach oben geführte Netzkabel beim Fräsen. Bei dieser Konzeption stört das Kabel nicht beim Arbeiten.

Für den leichten Lauf und die Schmierung sind Kohlebürsten verantwortlich, die nicht nur einfach, sondern auch schnell von außen gewechselt werden können.

Nicht zu vergessen ist die Ergonomie der Handgriffe, durch die die Makita MT 372 gut in der Hand liegt und einfach geführt werden kann. Sie sorgen aber auch für ein sicheres und ermüdungsfreies Arbeiten.

Da sich der vorhandene Führungsschuh präzise steuern lässt, erreichte ich besonders gute Schnitte. Auch für Sicherheit beim Fräsen sorgt dieser.

Damit die freie Sicht beim Arbeiten gegeben ist, wurde die Makita Oberfräse mit einem transparenten Spanschutz und einem Staubsaugeradapter ausgestattet.

All diese Kriterien machen die Oberfräse MT 372 von Makita zu einer beliebten Fräse im Bereich der Hobby- und Heimwerker.

Die Vorteile und Nachteile der Oberfräse Makita MT 372

Auch die Makita MT 372 hat Vorteile sowie Nachteile aufzuweisen.

Die Vorteile sind:

  • Einhandfräse mit diversen Einstellmöglichkeiten,
  • einfache Frästiefeneinstellung,
  • angenehmes Handling durch kleines Gewicht,
  • einfache Bedienung,
  • Ergonomie der Handgriffe aus Gummi,
  • hohe Drehzahl,
  • transparenter Spanschutz für gute Sicht beim Fräsen und
  • Staubsaugeradapter zum Anschluss eines Staubsaugers,
  • Stromkabelführung nach oben,
  • das Wechseln der Kohlebürsten von außen und
  • die Sicherheit.

Nachteile sind:

  • Das Fehlen der Möglichkeit des Verstellens der Motordrehzahl,
  • die Leistung könnte etwas höher sein, vor allem beim Fräsen von Hartholz und
  • der relativ schmale Lieferumfang sowie
  • kein Werkzeugkoffer.

Die Oberfräse MT 372 von Makita – das Handling

Grundsätzlich beschäftige ich mich vor Beginn der Arbeiten mit einem neuen Elektrowerkzeug mit dessen Bedienanleitung. So erhalte ich Informationen über die einzelnen Elemente des Gerätes, deren Bedienung und einzuhaltende Sicherheitsmaßnahmen. Auch vor dem Arbeiten mit der Einhandfräse Makita MT 372 nahm ich mir die Anleitung zur Hand.

Mit der kompakten Makita MT 372 und deren Zubehör kann ich kleinere Fräsarbeiten ohne Probleme ausführen. In meinem Testlauf fräste ich Nuten und Ecken und rundete Kanten ab. Die Fräse lag dank ihrer ergonomischen Griffe sehr gut in der Hand, sodass ein sicherer fester Halt gegeben war. Für ein angenehmes Halten der Einhandfräse sorgte die Formgestaltung sowie das geringe Gewicht der Maschine. Ermüdungserscheinungen während des längeren Fräsens stellten sich nicht ein.

Die Fräse von Makita lässt sich leicht bedienen und die Funktionen, wie die Frästiefeneinstellung, sind leicht ausführbar. Die Frästiefe wird nach dem Lösen der Klemmschraube durch Verstellen der Grundplatte nach oben oder unten eingestellt. Zur Sicherung der Grundplatte ist die Klemmschraube nach der Einstellung wieder festzuziehen.

Die Drehzahl der Makita MT 372 liegt konstant bei 35.000 Umdrehungen pro Minute, das heißt, die Drehzahl ist nicht verstellbar. Nach dem Einschalten der Einhandfräse läuft sie bis auf die 35.000 Umdrehungen hoch und bleibt dort bis zum Ausschalten der Maschine.

Durch die Bedienfreundlichkeit wird ein effizientes und schnelles Arbeiten ermöglicht. Der Schallleistungspegel liegt mit 94 Dezibel im Rahmen. Sie stellt sich für eine Oberfräse während des Einsatzes als leise dar. Dies wurde auch in meinem Test bestätigt. Das Wechseln der für die Schmierung zuständigen Kohlebürsten von außen ist einfach zu handhaben.

Als angenehm empfand ich beim Fräsen den transparenten Spanschutz, der nicht nur für eine freie Sicht auf das zu bearbeitende Werkstück sorgte, sondern auch meine Augen vor Spanflug schützte. Sehr positiv war auch beim Fräsen, dass das Netzkabel nicht im Arbeitsbereich lag. Dieses wird bei der Makita MT 372 nach oben geführt.

Der Testlauf zeigte mir aber auch, dass der Aufnahmedurchmesser von sechs Millimetern sich als kleines Problem darstellen kann. Das erhältliche Zubehör in den Baumärkten verfügt meist nur über einen Durchmesser von acht Millimetern. Dies ist schon beim Kauf der Fräse zu bedenken.

Die Einhandfräse Makita MT 372 mit ihren 530 Watt hat es während meines Testes mit diversen Holzarten aufgenommen und gezeigt, dass sie Ergebnisse von erstaunlicher Qualität erreicht. Nur beim Bearbeiten von Hartholz, wie Eiche oder Ahorn, ist man mit einer stärkeren Oberfräse besser beraten.

Die Oberfräse Makita MT 372 – Technische Besonderheiten und Sicherheitsmerkmale

Die Makita MT 372 Oberfräse verfügt über einige spezielle Features. Diese sind:

  • die einfache präzise Frästiefeneinstellung,
  • diverse Einstellmöglichkeiten,
  • das nach oben geführte Netzkabel,
  • der transparente Splitterschutz,
  • der Nutfräser,
  • der Führungsschuh und
  • die Spannzange.

Da es sich bei der Einhandfräse Makita MT 372 um ein Gerät handelt, das mit rotierendem Werkzeug in einer hohen Geschwindigkeit arbeitet, legt die Firma Makita großen Wert auf Sicherheitskriterien.

Durch das nach oben geführte Netzkabel ist es beim Arbeiten nicht im Wege und kann somit nicht aus Versehen durchtrennt werden.

Des Weiteren ist das Tragen von Schutzbrille und Staubmaske nicht zu vergessen. Zum einen werden die Augen vor Verletzungen geschützt und zum Anderen gelangen keine Holzpartikel über die Atemwege in die Lunge. Auch die Staubabsaugung mittels Adapter und Staubsauger erhöhen die Sicherheit beim Fräsen.

Bei einem Schallleistungspegel von 94 Dezibel ist das Tragen eines Gehörschutzes, besonders bei längeren Einsätzen der Fräse anzuraten.

Grundsätzlich ist die Einhandfräse MT 372 von Makita nur im ausgeschalteten Zustand vom Werkstück zu nehmen und zur Seite zu legen.

Im Einzelnen werden in der Bedienanleitung Sicherheitshinweise gegeben, die auch ich im Test berücksichtigte.

Bei eventuellen sicherheitstechnischen oder anderen Fragen besteht auch die Möglichkeit, sich vom Fachpersonal der Firma Makita über deren Homepage informieren zu lassen.

Fazit

Wie sich während des Testes mit der Makita MT 372 herauskristallisierte, handelt es sich bei dieser Fräse um eine kleine Universalmaschine, die zum perfekten Begleiter eines jeden Hobby- und Heimwerkers gehören sollte. Aber auch für den Profihandwerker, der kleine Aufgaben schnell erledigen möchte, ist diese Makita Einhandfräse geeignet.

Sie liegt dank der ergonomischen Handgriffe und des leichten Gewichtes perfekt in der Hand. Durch die Ausstattung mit einem 530-Watt-Motor und zahlreicher Einstellmöglichkeiten lassen sich alle anfallenden Fräsarbeiten perfekt und präzise durchführen. Mir fiel jedoch im Test auf, dass bei der Bearbeitung von Hartholz die Oberfräse mit ein paar Watt mehr ausgestattet hätte sein können.

Für die von mir ausgewählten Arbeiten Abrunden von Kanten und Fräsen von Nuten ließen sich mit der Makita MT 372 gut durchführen. Für kleinere Reparaturen und Ausbesserungen am eigenen Haus ist diese leistungsstarke Fräse einfach ideal.

Die hochwertige Verarbeitung und das Design der Einhandfräse von Makita sind ansprechend. Schön wäre es, wenn sich in dem überschaubaren Lieferumfang ein Werkzeugkoffer zur Unterbringung der Fräse inklusive Zubehör befinden würde.

Alles in allem kann ich aber sagen, dass es der Firma Makita mit der Oberfräse Makita MT 372 gelungen ist, ein echtes Highlight bezüglich Preis und Leistung zu schaffen. Diese Einhandfräse ist uneingeschränkt zu empfehlen.


Scroll Up