Skip to main content

Festool OF 1010 EBQ-PLUS im Test

(5 / 5 bei 28 Stimmen)
Hersteller
Modellnummer574335
Leistung1010 Watt
Gewicht2700 g
Leerlaufdrehzahl10000-24000U/min

Festool OF 1010 EBQ-PLUS Testbericht

Schon seit seiner Gründung im Jahre 1925 bietet das Familienunternehmen Festool praxisorientierte Produkte und Systemlösungen an. Innovation und Qualität haben seither oberste Priorität. Dafür stehen hochwertige Elektro- und Druckluftwerkzeuge für den anspruchsvollen Anwender und Profibereich. Dass sich die Konzentration aufs Wesentliche lohnt, davon zeugen über 300 Patente und über 80 Preise für Festool Produkte.

Da ich mich als ambitionierter Holzheimwerker entschlossen habe, mein Werkzeugequipment um eine Oberfräse zu erweitern, entschied ich mich, auch ein Produkt der Firma Festool zu testen. Und zwar für die Oberfräse Festool OF 1010 EBQ-PLUS mit Einhandbedienung. Es handelt sich um eine kleine kompakte Fräse im gehobenen Preissegment mit einer Konstruktion, die durchdacht ist. Eine Vielfalt praktischer Funktionen erleichtert das Fräsen von Nuten, Kanten und Profilen ebenso wie das Kopier- und Langlochfräsen.

Welche Resultate sich während des Testes ergaben, ist im nachfolgenden Testbericht nachzulesen. Des Weiteren werden Informationen über das Produkt gegeben. Auch auf die Vorteile und Nachteile wird eingegangen.

Der Funktions- und Lieferumfang

Die Oberfräse Festool OF 1010 EBQ-PLUS habe ich über einen renommierten Onlineshop geordert. Zwei Tage später brachte mir DHL das fast sechs Kilogramm schwere Paket mit einer robusten Verpackung. Durch diese massive Verpackung war die Fräse vor Stößen oder Erschütterungen auf dem Transport geschützt. Auch einer Beschädigung der Festool Oberfräse wurde somit vorgebeugt.

Nachdem ich das Paket öffnete, erschien ein Systainer, in dem die Festool OF 1010 untergebracht war. Dabei handelt es sich nicht um einen einfachen Werkzeugkoffer, sondern um einen Werkzeugkoffer mit einem Ordnungssystem mit flexiblen Modulen und Standfüßen.

Dieser Koffer beinhaltete die Oberfräse mit den Abmaßen 39,4 x 29,2 x 21,6 Zentimeter und einem Gewicht von fast drei Kilogramm. Auch alle weiteren Komponenten des Lieferumfanges:

  • eine Spannzange mit acht Millimeter Durchmesser,
  • ein Seitenanschlag,
  • eine Absaughaube,
  • ein Führungsschienenadapter 27 Millimeter Durchmesser,
  • ein Spanfänger,
  • ein Abrundfräser HW, R2-OFK,
  • Bedienungswerkzeug,
  • eine Bedienanleitung, in der Hinweise zur Nutzung und zur Sicherheit gegeben werden,

haben in diesem Systainer ihren Platz gefunden.

Außerdem werden von der Firma Festool auch eine 80 Zentimeter lange Führungsschiene und ein Fräsersatz geliefert.

Da die Maschine mit einem 1010-Watt-Motor ausgestattet ist und eine Leerlaufdrehzahl von 10.000 bis 24.000 Umdrehungen pro Minute aufweist, ist sie auch für anspruchsvolle Projekte einsetzbar. Bei der Oberfräse Festool OF 1010 EBQ-PLUS handelt es sich eindeutig um ein Gerät für professionelle Handwerker, die häufig mit ihr arbeiten müssen. Da sich alles, was ich zum Fräsen brauchte, im Lieferumfang befand, konnte ich auch gleich mit dem Arbeiten beginnen.

Verarbeitung

Schon beim Herausnehmen der Fräse gab es für mich einen Aha-Effekt. Die Festool OF 1010 EBQ-PLUS weist eine Verarbeitung auf hohem Niveau aus. Sie arbeitet nicht nur sehr leise, sondern auch vibrationsfrei. Die „beste“ Oberfräse von Festool, wie sie genannt wird, war wesentlich leichter als die Konkurrenzmodelle. Des Weiteren spricht die Oberfräse OF 1010 EBQ-PLUS durch ihre silbernen und schwarzen Elemente an, die aus hochwertigem Metall und Kunststoff bestehen. Das fragile Innere der Fräse wird durch die massiven Teile geschützt.

Ihr modernes, an der Praxis orientiertes Design zeichnet sich durch Solidität und Funktionalität aus. Die Festool OF 1010 besitzt im Gegensatz zu anderen Oberfräsen hinten einen Pistolengriff und vorne nur einen Knaufgriff. An dem Pistolengriff befindet sich der Ein-/Ausschalter. Auch eine Verriegelung des Schalters für Dauerbetrieb ist vorhanden.

An der Qualität wurde natürlich auch nicht gespart. Die zur Bedienung der Fräse benötigten Knöpfe und Regler sind leicht erreichbar. Auch die ergonomisch geformten Griffe lagen sehr gut in meiner Hand.

Das Wählrad für die Drehzahlregelung ist oberhalb des Pistolengriffs mittig im Gehäuse angebracht worden. Dies ermöglicht das Bedienen mit der rechten sowie der linken Hand. Wie die Knöpfe und der Drehzahlregler sind auch die aus Metall bestehenden Bedienelemente präzise, stabil und leichtgängig. Auch die Spindel läuft komplikationslos rund.

Die Frästiefe lässt sich anhand der Frästiefeneinstellung, die aus einer feststellbaren Stange, einem Revolveranschlag, der dreifach verstellbar ist, und einer Skala inklusive Schieber besteht, einstellen. Bis zu einer Frästiefe von 55 Millimetern und einer Feineinstellung bis zu acht Millimetern ist eine Einstellung exakt möglich. Die Gradation der Feineinstellung (Drehring) ist im Bereich eines zehntel Millimeters durchführbar.

Und der Fräserwechsel lässt sich aufgrund der Spindelarretierung sowie hoher Präzision und Verarbeitungsqualität problemlos durchführen. Etwas komplizierter ist der Einsatz eines Kopierringes, da hierbei geschraubt, nicht wie bei den großen Modellen von Festool gesteckt, werden muss.

Eine Ausrichtung der Festool 1010 EBQ-PLUS auf dem Werkstück ist dank der vier seitlich befindlichen Markierungen kein Problem. Hierdurch ist es möglich, die Fräse mit einer Feineinstellung auf die genaue Position am Parallel- oder Führungsanschlag einzustellen.

Um den Spanflug beim Arbeiten entgegenzuwirken, ist die Oberfräse mit einem ovalen Absauganschluss ausgestattet worden. An diesem kann ein Straubsauger über einen Adapter angeschlossen werden.

Die Festool OF 1010 EBQ-PLUS ist eine kleine, kompakte und kräftige Oberfräse, die eine echte Alternative zu größeren Modellen darstellt.

Die Vorteile und Nachteile der Festool OF 1010 EBQ-PLUS Oberfräse

Natürlich hat auch die Festool OF 1010 EBQ-PLUS Vor- und Nachteile. Die Vorteile sind:

  • einfache Inbetriebnahme und Bedienung,
  • auch Einhandbedienung möglich,
  • die flexible Anpassung der Drehzahl,
  • materialgerechtes Arbeiten durch MMC-Elelectronic,
  • Hitzeschutz-Warnsystem,
  • niedriges Gewicht,
  • robustes Gehäuse,
  • hohe Qualität,
  • Schnellbremse,
  • Werkzeugkoffer.

Die Nachteile wären:

  • Motorleistung könnte etwas stärker sein,
  • bei Bearbeitung von Hartholz hohe Lautstärke,
  • die ovale Absaugöffnung ist nur mit flexiblen Stutzen nutzbar,
  • eine doppelte Klemmung der Hubsäule wäre stabiler, jetzt wirkt die Klemmung nur auf die vordere Säule.

 

Handhabung

Bevor ich mit der OF 1010 von Festool arbeitete, habe ich die mitgelieferte Bedienungsanweisung gelesen. Hierbei erhielt ich Informationen über die einzelnen Elemente und ihre Funktionen. Dies war für mich von Vorteil, da ich gewillt war, verschiedene Arbeiten mit unterschiedlichen Holzarten durchzuführen.

Schon beim Anfassen der ergonomisch geformten Griffe stellte ich fest, dass diese sehr gut und stabil in der Hand liegen und somit ein sicheres Arbeiten gegeben ist. Sogar eine Einhandbedienung ist möglich. Die Schalter und Regler sind so angebracht, dass sie gut erreichbar und bedienbar sind.

Aktiviert wird der Motor beim Starten der Festool OF 1010. Auf Touren kommt er jedoch langsam, was dazu führt, dass die Leistung nicht massiv auf einen Schlag abgefordert wird.

Bevor ich mit dem eigentlichen Arbeiten begann, stellte ich die Drehzahl gemäß dem zu bearbeitenden Werkstoff und die Frästiefe ein. Zur Drehzahlregulierung nutze ich das, oberhalb des Pistolengriffes mittig im Gehäuse befindliche, Wählrad.

Zur Einstellung der Frästiefe senke ich die Motoreinheit bis zum Berühren der Oberfläche ab. Nachdem habe ich die Klemmschraube gelöst und die auf dem Revolveranschlag befindliche Stange abgesenkt hatte, nahm ich die „Nullung“ des schwarzen Plastikschiebers vor. Danach schob ich Plastikschieber und Stange auf den von mir gewünschten Wert und arretierte diesen mit der Klemmschraube.

Das Fräsen von Kanten ist mit dieser Maschine kein Problem. Aber auch das Abrunden derselben sowie das Abfasen, Profilieren und Falzen ist nach ein paar Handgriffen möglich. Ich versuchte mich am Nutenfräsen in die Rückwand für einen im Bau befindlichen Schrank. Dies ließ sich dank des mitgelieferten Führungssystems komplikationslos mit der Fräse OF 1010 EBQ-PLUS umsetzen.

Des Weiteren ermöglicht die Oberfräse durch ihren großen Funktionsumfang aufgrund des Zubehörs von Festool, wie Führungsschienen, Frässchablonen und Lochreihen, das Einlassen von Beschlägen, das Anfertigen von Lochreihen mit dem Lochreihensystem LR 32 sowie mithilfe des VS 600 das Erstellen von Holzverbindungen. Schön wäre es auch, wenn der Hersteller dieses Zubehör in den Lieferumfang integrieren würde.

Für eine saubere Sicht beim Arbeiten sorgen zum einen die Absaughaube am Seitenanschlag und zum Anderen der im Lieferumfang enthaltene Spanfänger. Das Wechseln der Fräser stellte sich dank der integrierten Spindelarretierung im Test als problemlos dar.

Bei allen von mir durchgeführten Arbeiten mit der Oberfräse OF 1010 von Festool stellte sich das Gerät als leistungsstark heraus, ohne an seine Grenzen zu geraten. Allerdings arbeitet die Fräse beim Bearbeiten von sehr hartem Holz sehr laut. Sonst liegt die Lärmentwicklung in einem vertretbaren Rahmen. Das Tragen von Ohrenschutz während des Betriebes würde ich jedoch anraten.

Wie ich im Test feststellen konnte, arbeitet die Festool Oberfräse OF 1010 EBQ-PLUS als Freihandfräse, aber auch bei Fräsarbeiten mit Stangenzirkel beziehungsweise Seitenanschlag und diversen Zubehörteilen exakt, präzise und problemlos. Sie passt sogar in den Basisplus-Tisch.

Technische Besonderheiten und Sicherheitsmerkmale

Die Oberfräse OF 1010 EBQ-PLUS wird dank nachfolgender Besonderheiten als die beste von Festool bezeichnet. Diese technischen Besonderheiten sind:

  • materialgerechtes Arbeiten durch MMC Electronic,
  • die Temperaturüberwachung,
  • das geringe Gewicht,
  • leistungsstarker 1010-Watt-Motor,
  • Leerlaufdrehzahl von 10.000 bis 24.000 Umdrehungen pro Minute,
  • die problemlose Einhandbedienung,
  • das Vorhandensein des ovalen Gebläsestutzens,
  • ihre Leistungsstärke trotz geringer Baugröße,
  • durch Spindelarretierung einfacher Fräserwechsel möglich,
  • die einfache und zehntel genaue Frästiefeneinstellung,
  • integrierte Spanabsaugung sowie
  • das umfangreiche Zubehör.

Hinsichtlich der Sicherheit verfügt die Oberfräse OF 1010 EBQ-PLUS über Merkmale, die sicherheitstechnisch überzeugen. Hier handelt es sich um:

  • die integrierte Elektronik zur Temperaturüberwachung und Verhinderung von Überhitzung,
  • die eingebaute Schnellbremse, die im Notfall die Fräse von 24000 Umdrehungen auf null Umdrehungen in zwei Sekunden bremst,
  • die integrierten Erweiterungen zur Spanabsaugung.

 

 

 

Fazit

Ideal für das Bearbeiten von unterschiedlichen Materialien ist die Festool Oberfräse OF 1010 EBQ-PLUS zweifelsohne geeignet. Das wurde auch in meinem Test belegt. Da sie über ein geringes Gewicht von 2,7 Kilogramm und ergonomisch geformte Griffe verfügt, konnte ich mit dieser Fräse über einen längeren Zeitraum arbeiten, ohne zu ermüden. Bei der Oberfräse OF 1010 von Festool stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis, ohne dass ich auf die Annehmlichkeiten einer professionellen Fräse verzichten muss.Für sauberes Arbeiten ohne Spanflug sorgte die integrierte Spanabsaugung. Und der Wechsel eines Fräsers stellt sich aufgrund der Spindelarretierung als einfach dar. Sicherheit beim Betrieb verleiht die integrierte Schnellbremse.

Obwohl die OF 1010 EBQ-PLUS eine besonders kleine Oberfräse ist, steht sie aber ihren großen Geschwistern in nichts nach. Sie hat mich mit ihrer hohen Verarbeitungsqualität und präzisen Leistung und Stärke überzeugt. Ein Vorteil gegenüber den größeren Modellen ist die problemlose Einhandführung.

Also wer als ambitionierter Hobbywerker eine handliche und preiswerte Oberfräse sucht, der sollte sich die Oberfräse OF 1010 EBQ-PLUS der Firma Festool näher ansehen. Sie ist auf jeden Fall zu empfehlen.


Scroll Up